http://besucherzaehler-counter.de                                   Zurück zur letzten Seite                    Zur Startseite des Verlages



 

Volker Schobeß

 

Das Kriegshandwerk der Deutschen. Preußen und Potsdam 1717-1945. [Band I]

 

3. Aufl. 2017, 736 S., mehr als 450 Abb., ISBN 978-3-86464-055-1, 69,80 EUR

lieferbar
 

Zum Band II

 

=> Bestellung beim Verlag

=> Bestellung bei AMAZON

 

In Potsdam vorrätig bei: Buchhandlung Internationales Buch, Brandenburger Straße 42-42, 14467 Potsdam

In Berlin vorrätig bei: Berliner Zinnfiguren - Preussisches Bücherkabinett, Knesebeckstraße 88, 10623 Berlin

 

 

 

Inhaltsverzeichnis

 

Zum Geleit                                                        13

Vorwort und Dank                                               15

 

Heereserziehung – Rückblick und Fortwirkung          19

   Schwierigkeiten bei der Wahrheitsfindung            26

   Disziplin und Staatsräson                                  27

  

Die Geschichte der Unteroffiziere                          33

   1.    Friedrich Wilhelm I.                                  33

   2.    Friedrich der Große                                   41

 

Die Allgemeine Schulpflicht – Bildungsvorsprung in Preußen      47

   Tugenden und Ehrenpflichten                           53

 

Die Preußenmetropole – Unteroffiziere kamen aus Potsdam    57

 

Preußen – ein Nachkömmling auf dem Parkett der Weltgeschichte    65

   Erziehung von Ausländern auf preußischen Militärschulen      75

 

Gegen Gefahren von außen – die preußische Heeresreform von 1860       79

 

Die Preußische Schulabteilung und das Lehr-Infanterie-Bataillon        85

   Das Normal-Infanterie-Bataillon                          89

 

Das militärische Zeremoniell in der Potsdamer Hof- und Garnisonkirche     93

 

Die Errichtung des Lehr-Infanterie-Bataillons          107

   1.    Formationsgeschichtliches zum Ersten Garde-Regiments zu Fuß 1819   111

   2.    Regularien und Verordnungen seit dem 19. Jahrhundert                     119

 

Zucht bringt Frucht – das Schrippenfest in Potsdam 121

   1.    Ausbildung und Garnisondienst                    129

   2.    Mit der Garde-Landwehr auf der Mopke       135

 

Von der Schulabteilung zur Unteroffizierschule Potsdam   141

   Unteroffizierschüler in Potsdam                         143

 

Festspektakel und fürstliche Besuche                    145

 

Die Große Revue von Kalisch 1835 – oder das Lustlager zu Ehren der Russisch-Preußischen Waffenbrüderschaft        153

   Vom Unteroffizier zum Chef des Generalstabs Karl Friedrich

   Wilhelm von Reyher                                        166

 

Erziehungsanstrengungen und Ausbildungsergebnisse im Fokus der deutschen Militärgeschichte – 1848 bis zu den Reichseinigungskriegen          173

          1848                                                      179

   Daten zur Fahne des Lehr-Infanterie-Bataillons    187

 

Mobilmachung – Krieg gegen Dänemark und Österreich   189

          1852                                                      191

 

Reichseinigung von oben – die neue Gefechtstaktik der Preußen       199

   Die Norddeutschen Bundestruppen                    206

          1867                                                      209

 

Gesicht des Krieges – St. Privat und Mars-la-Tour   211

   1.    Konkurrenz und Erbfeindschaft                     211

   2.    Mobilmachung und Strategie                       214

          Unterschiedliche Geschütze und Gewehre     220

          1870                                                       224

 

Die Schlacht                                                      225

   1.    Bilanz des Sieges                                      234

   2.    Nachbetrachtung und Andenkenkultur           239

 

Die letzte große Reiterschlacht in Europa            247

   Die Deutsche Reichsverfassung                          255

 

Die Preußische Kriegsakademie und ihre Erfolgsgeschichte bis 1914  259

   1.    Bildung als Modell militärischer Überlegenheit 263

   2.    Die Kriegsakademie vor und nach den Einigungskriegen 280

          1870–1914                                              282

 

Anfänge und Sternstunden des Preußisch-Deutschen Generalstabssystems 1655–1918        291

          1740–1786                                              294

   1.    Moltkes Auftragstaktik                               298

   2.    Feldherren in der Retrospektive                  308

          1914/1918                                              313

 

Kriegsakademie und Generalstab im Dritten Reich   315

   Erziehungsideale als Wirkmechanismen              318

          1957                                                      322

 

Von der Königlichen Kriegsschule zum Reichs- und Heeresarchiv Potsdam       325

   1.    Die Königliche Reichskriegsschule                326

   2.    Kriegsschulen im Ausland                           329

   3.    Das Reichs- und Heeresarchiv in Potsdam    331

 

Das Königliche Große Militärwaisenhaus und seine Militärschüler        343

   1.    Zwischen Mars und Caritas                         343

   2.    Vom Soldatenkind zum Militärschüler           351

   3.    Vom Ende der Monarchie bis zum Untergang des Dritten Reichs      356

 

Aus Kindern werden Soldaten – Kadettenerziehung in Preußen  359

                   Personelle Gliederung der HKA unter Kaiser Wilhelm II.  364

                   Personelle Gliederung der Provinzial-Kadettenhäuser unter
                   Kaiser Wilhelm II.                                     364

   1.    Kindliche Prägung – Disziplin und Gehorsamkeit 365

   2.    Militärische Wertevorstellungen kontra ziviler Verantwortung   370

   3.    Erziehung ohne Körperstrafen                    372

 

Kadetten- und Militärausbildung im Ausland            377

          Das zaristische Russland                            378

          Frankreich, das sich gerne als „Grande Nation“ bezeichnet      379

          Das British Empire                                    379

         

Das Königlich Preußische Kadettenhaus zu Potsdam   381

   1.    Von Stolp nach Potsdam                            382

   2.    In Potsdam                                             390

          1822                                                      392

          1848–1871                                              396

          1912                                                      398

 

Aus dem „Fürstenbuch“ der Potsdamer Kadettenvoranstalt       403

 

Das Lehr-Infanterie-Bataillon vor dem Ersten Weltkrieg           407

   1.    Das letzte Schrippenfest von 1914              413

          1914–1918                                              414

   2.    Das Ende der Heeres-Unteroffiziersschule     418

  

Der Erste Weltkrieg 1914–1918                         423

   1.    Der Vertrag                                              426

   2.    Das deutsche Mobilmachungssystem von 1914 427

          Vor- und Nachteile des deutschen Mobilmachungssystems

          von 1914                                                428

   3.    Unterschiedliche Interessen – unterschiedliche Kriegsziele      429

   4.    Kriegswirtschaft und Nationalökonomie        432

   5.    Krieg als Taktiklehrer                                437

 

Das Lehr-Regiment im Dienste der Republik           441

          1919                                                      442

 

Von der Reichswehr zur Deutschen Wehrmacht      447

   1.    Das Hunderttausend-Mann-Heer                 447

   2.    Die Verantwortung von Kriegervereinen       453

   3.    Geheime Ausbildungs- und Rüstungsmaßnahmen   456

   4.    Potsdamer Kasernenbauten unter der NS-Herrschaft     460

          Personalstärke Standort Potsdam                465

   5.    Die Panzer-Aufklärungs-Lehrabteilung Krampnitz   466

   6.    Die Panzertruppenschule II Krampnitz         472

 

Vorbetrachtung zur Beschreibung des Russland-Feldzugs   475

 

Was Adolf Hitler umtrieb                                   478

   1.    Ein Mann mit Machtinstinkt                        478

   2.    Vom Meldegänger zum „Feldherrn“              481

 

Hitlers persönlich beeinflusste Sommeroffensive von 1942       491

   Falsche Schlüsse aus frühen Erfolgen – die getarnte Mobilmachung        500

 

Die deutsche „Blitzkriegsstrategie“ – Panzerkampf im Osten     503

   1.    Der Angriff                                              503

          1941                                                      504

   2.    Panzer vor!                                             507

   3.    Die sowjetische Panzerrüstung                    512

   4.    Tod oder Gefangenenschaft – der Große Vaterländische Krieg 526

          1941/42                                                  527

   5.    Stalins Verhalten vor dem deutschen Angriff 533

   6.    Die militärischen Folgen des Großen Terrors 538

 

Taktik – Waffen – Kesselschlachten                   541

   1.    Waffen und Verluste im Vergleich               541

   2.    Acht/Acht                                                558

   3.    Durchhaltewille in Cholm                           564

   4.    Letzte strategische Initiative bei Kursk       565

          1943                                                      569

   5.    Der Stahlhelm – Symbolik des Frontsoldaten 573

 

Niederlagen – Rückzüge – Ortskämpfe              577

   1.    Kriegsverbrechen                                     577

   2.    Häuserkampf und Scharfschützen               579

          1943/44                                                  583

          1944/45                                                  586

   3.    Die Panzerfaust als Nahkampfmittel            588

   4.    Die Berliner Operation                               589

 

Kampf und Mord – die Truppenverbände der Waffen-SS   594

   1.    Gliederung und Aufgaben                           594

   2.    Erziehung und Einsatz                               600

   3.    Europas Freiwillige                                    602

 

Die Wehrmacht im Bild der Geschichte                  607

   1.    Die Amtliche Geschichtsschreibung              608

   2.    Ein ganz normaler Polizeibeamter aus Potsdam 614

   3.    Das „Yale-Experiment“                              618

   4.    Propaganda                                             619

   5.    Kampfwert und Kampfführung im Vergleich  620

          Vaterlandsliebe                                        629

 

Die 12. Armee Wenck im Heimatkrieg – militärischer Widerstand gegen Hitler      631

   1.    Gehorsamkeit auf dem Prüfstand                638

   2.    Inneres Gefüge und Gruppenkohäsion der Truppe    640

   3.    KZ und Stalag                                          644

   4.    Das Schicksal des Soldaten Jochen Klepper  646

   5.    Widerstand – ein Widerspruch zum Partisanenkrieg?      648

   6.    Idealisierung eines Regiments                    656

   7.    Wer war Kadett?                                      658

   8.    Die Auslöschung Preußens                         659

 

Hitlers Waffensysteme der Zukunft                    661

   1955 – Die deutsche Wiederbewaffnung             662

   Traditions – und Streitkräftebewusstsein heute    669

 

Epilog – „Das Ziel eines Krieges ist sein Ende.“    677

   1.    Was Krieg in der Vergangenheit und für die Zukunft bedeutet 677

   2.    Appell – weil Soldaten auch Opfer sind        680

 

Anhang                                                            685

Otto Carl Lorenz von Pirch 1765–1824                   687

Uniformierung der Eleven-Akademie de Nobles in Berlin zur
   Zeit Friedrich II.                                             693

Hauptkadettenanstalt und Kadettenhäuser Deutsches Reichsheer 1913      694

Unteroffizierschulen und Unteroffiziervorschulen     696

Preußische Militär- und Waffenschulen nach 1871   700

Tod des Generals von Koschembahr                      704

Wer war Kadett?                                                714

 

Literaturverzeichnis                                            719

Bildnachweis                                                     734

Zum Autor                                                        736

 

 

Zum Geleit

Eine Armee ist eine politische Institution wie auch ein Gebilde institutionalisierter Gewalt, da sie in der Lage ist, das eigene Land vor Gewalt von außen zu schützen, ggf. aber auch gewaltsame Mittel zur Aufrechterhaltung der inneren Ordnung bereit hält. Sie ist somit ein Instrument der Selbstbehauptung eines Staates nach außen und fallweise nach innen. Das Militär und seine Prinzipien sind folglich auf das engste mit dem Staat verknüpft.

Um die Kultur einer Armee bestimmen zu können, ist es unumgänglich, sich von der gerne unterstellten Homogenität des Militärs zu verabschieden und die Frage zu stellen, um was es im militärischen Umfeld tatsächlich geht. Dabei stößt man insbesondere in den Teilstreitkräften, den einzelnen Truppengattungen und sogar innerhalb der verschiedenen Dienstgradgruppen auf Subkulturen.

Ungeachtet dessen integriert das Militär die politische Vorstellung von Volk, Territorium und Staat in einzigartiger Weise, so dass ihm eine besonders ordnungsstiftende und bewahrende Rolle zufällt. Durch diese Klammerfunktion legitimiert das Militär den Staat und letztendlich sich selbst.

Allen Militärorganisationen gemeinsam sind Ausbildung und Lehrgänge, mittels derer Individuen in die Militärkultur in Form eines Sozialisationsprozesses integriert und mit den Besonderheiten der militärischen Lebensweise vertraut gemacht werden sollen. Dabei werden sie in die Hierarchie aber auch Bürokratie, in die geltenden Gesetze und Bestimmungen, in das Wesen der Kameradschaft und Loyalität und in die militärischen Symbole, Rituale und das spezifische Vokabular eingewiesen. Diese Kultur militärischer Disziplin wird in der Regel schnell verinnerlicht, wobei nicht so sehr dem einzelnen Soldaten, sondern vielmehr der Gruppe die größere Bedeutung zufällt, da sie in Krieg und Frieden emotionale und physische Sicherheit gewährleistet. Die Idee des Korpsgeistes bezieht sich dabei nicht nur auf die unmittelbare Einheit, sondern auch auf eine bestimmte Dienstgradgruppe. Insbesondere das Offizier- und das Unteroffizierkorps verstehen sich über die jeweilige Teilstreitkraft als Gesinnungsgemeinschaften im Denken und Handeln, da beide für unterschiedliche soziale Schichten stehen und verschiedene Positionen innerhalb der militärischen Hierarchie einnehmen.

Da das Militär als Träger des staatlichen Gewaltmonopols stets eine latente Gefahr für die politische Führung darstellt, legt die Exekutive großen Wert auf die Verankerung des Prinzips von Befehl und Gehorsam auf allen Ebenen der Streitkräfte.

Vor diesen Hintergrund nimmt sich Volker Schobeß mit der vorliegenden Arbeit der Frage an, wie eine Armee das Bedingungsverhältnis von Herrschaft, Macht und Gewaltsamkeit integrieren konnte und versucht erstmals, mittels einer Betrachtung der Erziehungs- und Ausbildungskultur der preußisch-deutschen Armee über einen Zeitraum von mehr als 200 Jahren Antworten zu finden. Wenn sich dabei die Untersuchung primär auf Preußen konzentriert, geschieht das nicht in Gefolge einer preußenorientierten Geschichtsauffassung, sondern in Anerkenntnis der gewichtigen Rolle, die Preußen seit Beginn des 18. Jahrhunderts in Deutschland zugewiesen bekam.

Dem Autor war es zudem ein großes Anliegen, das Phänomen der militärischen Erziehungskultur in Preußen anschaulich darzulegen und einer breiten Leserschicht ein Bild der wichtigsten Ereignisse und Begebenheiten zu vermitteln. Da über den Werdegang der preußisch-deutschen Armee immer noch Vorstellungen umgehen, die geradezu als abenteuerlich zu bezeichnen sind, will dieses Buch auch dazu beitragen, sie zu zerstreuen. Schon aus diesem Grund sei ihm der gebührende Erfolg und eine weite Verbreitung gewünscht.

Dr. Frank Wernitz

Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Heereskunde e.V.

 

 

Vorwort und Dank

Kriegsgeschichte ist Teil der allgemeinen Geschichte und darum ist die deutsche Militärgeschichtsschreibung ein wichtiger Bestandteil unserer ureigensten „Universalgeschichte“. Nur in diesem Zusammenhang lässt sie sich auch deuten. Die Militärerziehung und Ausbildung in der Preußisch-Deutschen Armee war geradezu vorbildlich und Teil des militärischen Erfolges. Die Erziehungs- und Ausbildungskultur vergangener Streitkräfte steht jedoch vielfach im Hintergrund historischer Bewertungen. Die sich am geistigen Fortschritt orientierenden preußischen Heeresverfassungen waren ein reales Spiegelbild vom Bildungsniveau der Gesellschaft und lassen daher auch militärsoziologische Rückschlüsse zu. Die Bildungsgeschichte Deutschlands stand also immer im Zusammenhang mit der Entwicklung des preußischen Militärwesens. Der Aufstieg des preußischen Staates zur europäischen Großmacht hätte ohne seine Bildungsreformen, die in zivilen und militärischen Schulen gleichermaßen Anwendung fanden, nicht stattfinden können. Letztendlich trug hauptsächlich die geistig- militärische Kompetenz des preußischen Staates zur Bildung des deutschen Einheitsstaates von 1871 bei. Die Reichseinigung von 1871 bleibt ein Höhepunkt in unserer Nationalgeschichte. Gründliche Aufklärung zum beschriebenen Sachverhalt, mit einer Gesamtchronologie des Themas, Militär und Erziehung, hätte das Heeresarchiv in Potsdam liefern können. Am 14. April 1945 gingen jedoch fast alle archivarischen Quellen des Preußisch-Deutschen Heeres, mit all seiner ambivalenten Kriegsgeschichte, unter. Ein unermesslicher Verlust von geschichtlicher Bedeutung, mit politischen Langzeitfolgen, denn es hatte auch etwas mit dem Verlust der Archive zu tun, dass die Nachkriegsbetrachtung preußisch-deutscher Militärgeschichte oft undifferenziert und einseitig ausfallen konnte. Dass aber Potsdamer Aktenreste aus der Kriegsgeschichtlichen Forschungsanstalt des Heeres noch erhalten geblieben sind und von der Roten Armee beschlagnahmt wurden, gilt inzwischen als sicher.

Nach 1945 konnte in beiden deutschen Staaten eine Umwidmung der deutschen Geschichte verzeichnet werden. Nach dem Verursacherprinzip des Zweiten Weltkriegs und dem Völkermord an den europäischen Juden schien das damals auch ohne Alternative, weil ja alle moralischen und ethischen Grundsätze einer alten gewachsenen Ordnung keine Rolle mehr gespielt hatten. Aber die Umwidmung fand mit Inkaufnahme von Verlusten der eigenen nationalen Identität und auch auf Kosten der Wahrheit statt. Ja, es kam noch schlimmer, als man in Ostdeutschland damit begann, deutsche Geschichte im Sinne einer marxistisch-leninistischen Weltanschauung umzuschreiben. So mussten mehrere Generationen mit Geschichtslügen aufwachsen, ohne je etwas anderes erfahren zu dürfen. Wie wir heute wissen, ist Geschichtsfälschung ein hilfreiches Werkzeug für jede Diktatur. Geschichtliche Manipulationen sind daher auch immer ein Angriff auf die Gesellschaft, die sich mit neuen Forschungsansätzen dagegen wehren muss! Eine quellenkritische Auseinandersetzung und textkritische Neubewertung der frühen Nachkriegsbetrachtung preußisch-deutscher Militärgeschichte ist daher weiterhin notwendig. Heute reicht es freilich nicht aus, Geschichte nur so zu verstehen, wie sie uns beschrieben wurde. Viel wichtiger scheint die Frage nach dem Warum und wie es zu bestimmten Entwicklungen überhaupt kommen konnte. Es beginnt also die mühsame Suche nach glaubhaften Primärquellen, die mit zeitgeschichtlichen Erkenntnissen abgeglichen werden müssen. Wenn mit diesem Buch auch nicht die Rechtfertigung eines überholten Geschichtsbildes altmilitärischer Tradition betrieben werden soll, so glaubt der Verfasser doch, versäumte oder erst gar nicht gestellte Fragen, die auch etwas mit unserer demokratisch bestimmten Daseinsform zu tun haben, beantworten zu müssen. Die erstaunliche Überlegenheit des preußisch-deutschen Militärwesens hing mit einer sehr komplexen und erfolgreichen Erziehung in perfekt organisierten militärischen Lehranstalten zusammen. Viele Impulse gingen in dieser Hinsicht von Potsdam aus. Diese militärische Erziehungs- und Ausbildungskultur gibt also Antworten darauf, warum alles so reibungslos funktionierte, selbst bis 1945! Wer sich gedanklich und inhaltlich auch mit dem düsteren Kapitel des Nationalsozialismus, sozusagen dem marginalen Endpunkt aller deutschen Kriegsgeschichte, auseinandersetzen will, um Zusammenhänge besser zu verstehen, muss daher in der Geschichtsschreibung weit zurückgehen, sehr weit sogar! Das Wissen vom Ursprung, in Verbindung mit dem bewussten Endpunkt, ist für uns von größter Bedeutung, warum? Weil daraus mehr geschichtliches Staatsverständnis und darüber hinaus vielleicht auch ein wenig mehr Bekenntnisse zur eigenen Identität im heutigen Deutschland in Europa erwachsen könnte. Daher erhebt diese Schrift auch Anspruch, gesellschaftspolitischen Diskussionen nicht aus dem Wege zu gehen.

Gleichzeitig sollen dem Leser militärische Sachbegriffe zur Problematik der Taktik, zu verschiedenen, teils grausamen Waffensystemen und zu alldem, was die Professionalisierung des Kriegshandwerks der Deutschen in den letzten 200 Jahren ausgemacht hatte, näher gebracht werden.

Ob und inwieweit die hier dargelegte Geschichtsauffassung Gehör finden kann, bleibt der geneigten Leserschaft oder vielleicht erst einer Einschätzung von morgen vorbehalten. Freilich ist eine erschöpfende Auskunft zur gesamten Kriegsproblematik der Deutschen, auch zu wichtigen Fragen von Schuld oder Versagen, mit dieser Studie weder möglich noch beabsichtigt gewesen.

Mein ausdrücklicher Dank gilt allen hilfsbereiten Freunden und Bekannten, die mir vielfältiges Material zur Verfügung gestellt und mich bei der Durchführung dieses Buchprojekts tatkräftig unterstützt haben. Inbegriffen in meinen Dank der Trafo/Verlag von Herrn Dr. Wolfgang Weist, mit dem sich der Autor seit Jahren verbunden fühlt.

 

Volker Schobeß, Potsdam 2014